Pressemitteilung (01/09/21)

Großkongress für Arthroskopie und Gelenkchirurgie Anfang September in Innsbruck

Innsbruck: Rechtliche und weitere Einschränkungen, wie etwa im Reiseverkehr, in Verbindung mit fehlender Planungssicherheit für alle Beteiligten beeinträchtigen im Zusammenhang mit COVID-19 weltweit das Kongress- und Tagungswesen sichtbar. Kongresse dienen im Wesentlichen der Fortbildung sowie dem notwendigen Austausch von Wissenschaftlern und Experten. Darüber hinaus erfüllt ein Kongress eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen für Veranstalter, Teilnehmer, Industriepartner und weiteren mehr. So werden beim Fachkongress für Arthroskopie und Gelenkchirurgie AGA beispielsweise neue praktische Anwendungen, Techniken sowie Geräte präsentiert und erläutert. Immer geht es auch um die Möglichkeit des wichtigen persönlichen Austausches der Teilnehmer und der Vortragenden.

Digitalisierung im Kongresswesen – virtuell, hybrid, vor Ort

Das Kongresswesen nutzt bereits seit vielen Jahren spezialisierte Softwarelösungen für die Registrierung der Teilnehmer, das Vortragsmanagement zur Erstellung des wissenschaftlichen Programms und vieles mehr. Dabei werden immer wieder neue Tools entwickelt und auch von der CMI eingesetzt, wie zum Beispiel eine App für papierlose Kongresse oder Lösungen für digitale Postersitzungen. Sensibilisiert auf eine permanente Weiterentwicklung der digitalen Infrastruktur und Skills, hat die CMI bereits im April 2020 die Weichen für die digitalen Grundlagen zur Durchführung von virtuellen sowie hybriden Kongressen, Seminaren und Tagungen gestellt. Das betrifft auch erforderliche Investitionen in die technische Infrastruktur. So werden virtuelle und hybride Kongresse von den Mitarbeitern der CMI nicht nur geplant und organisiert, sondern auch technisch umgesetzt: von Aufzeichnungen oder Livevorträge der Referenten bis hin zum Streaming der Daten. Neue Leistungsangebote wurden entwickelt, die Prozesse dafür definiert und die Kompetenzen bei den Mitarbeitern aufgebaut, wie etwa für den großen Kardiologie Kongress als virtuelles oder die GreenRisk4ALPs Mountain Forest Conference als hybrides Format. Die CMI sammelt somit sukzessive Erfahrungen und lernt, mit den neuen Herausforderungen umzugehen. „Die wesentlichen Player im Kongressmarkt wie auch die Congress Messe Innsbruck haben gezeigt, dass sie agil und innovativ mit neuen Herausforderungen umgehen können. Es ist bemerkenswert, wie schnell Angebote für virtuelle und hybride Kongresse entwickelt wurden: eine völlig neue Facette im Kongresswesen. Dennoch ist festzustellen, dass sich eine Reihe von Entscheidungsträgern ausschließlich für Kongresse in Präsenz aussprechen. Ein Beispiel dafür ist der Kongress für Arthroskopie und Gelenkchirurgie AGA, der sich kurzfristig für Innsbruck entschieden hat“, berichtet Christian Mayerhofer, Geschäftsführer Congress Messe Innsbruck.

Arthroskopie und Gelenkchirurgie Kongress AGA – Entscheidung für Innsbruck

Die Kongressdestination Innsbruck, die wissenschaftliche Kompetenzen vor Ort und die CMI als Infrastruktur- und Servicepartner konnte bei der Fachgesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, mit Sitz in der Schweiz, für ihren D-A-CH Kongress 2021 punkten. „Der AGA Kongress war 2021 bereits für Hamburg vorgesehen, musste jedoch aufgrund der COVID-19 Bedingungen kurzfristig an einen anderen Standort verlegt werden. Intercongress Freiburg betreut und veranstaltet diese wissenschaftliche Leitveranstaltung als Core-PCO bereits seit vielen Jahren. Unsere Erfahrungen von 2014, als die AGA zuletzt in Innsbruck stattfand, waren so gut, dass wir einen kurzfristigen Destinationswechsel wagen konnten. Das liegt sowohl am hervorragenden wissenschaftlichen Team vor Ort, als auch der sehr guten Zusammenarbeit mit der Congress Messe Innsbruck und ihren Partnern. Zusammen mit den derzeit gelockerten COVID-19-Bedingungen in Österreich hat dies den Ausschlag für die Entscheidung zugunsten Innsbruck gegeben,“ berichtet Diana Kraus, Geschäftsführerin Intercongress Freiburg. Einer dieser Partner der Congress Messe Innsbruck ist das Innsbruck Convention Bureau,  das Veranstalter, Referenten, Industriepartner und Teilnehmer bei der Hotelbuchung professionell unterstützt.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu Arthroskopie und Gelenkchirurgie

Der Großkongress widmet sich den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Untersuchung von Gelenken von innen - der sogenannten Arthroskopie - sowie der Gelenkdiagnostik, der Gelenkchirurgie und den Evidenzen in Rehabilitation und Trainingstherapien. Die Verantwortung als Kongresspräsidenten tragen Prof. Dr. med. Karl-Heinz Frosch aus Hamburg und Prof. Dr. med. Sepp Braun aus Innsbruck. „Es ist sehr bedauerlich, dass Hamburg als Kongressstandort für die AGA 2021 aufgrund der COVID-19-Bedingungen nicht in Frage kommt. Es ist aber auch sehr erfreulich, dass die wissenschaftliche Kompetenz in Innsbruck sowie die positive Haltung gegenüber dem Kongressstandort Innsbruck dazu geführt hat, dass die Gremien und wesentliche Entscheidungsträger sich für die Durchführung des Kongresses für Arthroskopie und Gelenkschirurgie in Innsbruck entschieden haben. Vorbehaltlich etwaiger Einschränkungen aufgrund COVID-19 erwarten wir dennoch rund 850 Teilnehmer in Präsenz in Innsbruck,“ erläutern Karl-Heinz Frosch, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Ärztlicher Direktor/Chefarzt BG Klinikum Hamburg und Sepp Braun, Partner von GELENKpunkt - Sport- und Gelenkchirurgie Innsbruck sowie Geschäftsführer Surgical Skills Institute GmbH.

Kongressplanung auf Hochtouren

Nur vier Wochen blieben für die Vorbereitungen, denn der Kongress für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) öffnet bereits vom 9. bis 11. September 2021 im Congress Innsbruck seine Tore. Bis dahin musste sowohl das wissenschaftliche Programm adaptiert als auch die gesamte Planung und Organisation erfolgt sein. „Wir freuen uns sehr, dass die Congress Messe Innsbruck aufgrund der positiven Erfahrungen der medizinischen Fachgesellschaft, des Professional Congress Organisers, der Wissenschaftler vor Ort, der Industriepartner und auch der Teilnehmer eine passende Lösung für die konkrete Planung der AGA 2021 anbieten konnte. Selbstverständlich soll das Präventionskonzept alle erforderlichen Maßnahmen vorsehen, um die Sicherheit der beteiligten Personenkreise bestmöglich zu gewährleisten. Wir bedanken uns sehr für das große Vertrauen in die Congress Messe Innsbruck und ihre Partner - denn das gehört schon dazu, wenn ein Großkongress in so kurzer Planungszeit erfolgreich organisiert werden soll,“ freut sich Christian Mayerhofer, Geschäftsführer Congress und Messe Innsbruck GmbH.

38. AGA Kongress | 09.–11. September 2021 (aga-kongress.info)

Zurück